27. Januar 2021

Herstellung von Flexodruckplatten in Krisenzeiten

Uwe Stebani, General Manager des Xeikon-Geschäftsbereichs Prepress (Thermoflexx), widmet sich in einem Kommentar den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Verpackungsindustrie, speziell auf den Flexodruck. Wir haben diesen Beitrag übersetzt und geben ihn hier im Wortlaut wieder:

„Die Welt, wie wir sie kannten, existiert nicht mehr; was sind die Auswirkungen der Schockwellen, die die Corona-Krise auf den Verpackungsmarkt sendet?

Natürlich gab es bereits vor Ausbruch der Coronavirus-Epidemie Studien, die sich mit einer weltweiten Pandemie befassten, die durch ein neues Bakterium oder Virus verursacht wurde, einige sogar mit fast prophetischen Ergebnissen. Daher kann die Pandemie nicht als ’schwarzer Schwan‘ bezeichnet werden, als ein völlig unvorhersehbares Ereignis, das bisher über die menschliche Erfahrung und als solche auch über die Vorstellungskraft hinausging. Und doch sind wir alle überrascht von den Auswirkungen der Krise, die uns persönlich betrifft. Zusätzlich zu den direkten Eingriffen in den Alltag ist es zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels jedoch noch nicht möglich vorherzusagen, wie lange und wie tief die Einschnitte sein werden, denen das Wirtschaftsleben nach der Pandemie ausgesetzt sein wird.

Die aktuellen kurzfristigen Auswirkungen der Corona-Krise zeichnen in der Verpackungsindustrie ein ganz anderes Bild. Aufgrund einer plötzlichen Änderung des Kaufverhaltens erleben bestimmte Konsumgüter einen kurzfristigen Verkaufsboom. Darüber hinaus wird mehr Wert auf die Schutzeigenschaften von Verpackungen gelegt. Neben der Vermeidung der Ausbreitung von Infektionen besteht die Hauptpriorität darin, die Haltbarkeit, insbesondere von Lebensmitteln, zu verlängern. Bereits ernsthaft in Frage gestellte Geschäftsmodelle wie die Lieferung von Tiefkühlkost oder die langsame Entwicklung von Lieferservices für Online-Lebensmittelbestellungen verzeichnen einen Wachstums- und Umsatzschub. Infolgedessen erleben Verbrauchsmaterialien für den Verpackungsdruck einen besonderen Boom. Die Hersteller von Flexodruckplatten und Tinten verzeichnen einen Umsatzanstieg. Die Herstellung von Tinten auf Lösungsmittelbasis wird jedoch durch Versorgungsengpässe mit Lösungsmitteln wie Ethanol gestört, die insbesondere für Desinfektionsmittel benötigt werden.

Dies steht im Gegensatz zu einem Abwärtstrend bei Investitionsgütern. Hersteller von Druckmaschinen, sei es für den Flexodruck oder den Digitaldruck, verlieren Aufträge, von denen sie glaubten, dass sie sicher geschlossen werden. Diese werden entweder ohne Neuplanung verschoben oder komplett storniert, da der Cashflow in der Krise extrem wichtig wird. Solvenz, insbesondere gegenüber Mitarbeitern, wird zu Recht einer Investition vorgezogen, deren Risiko und Nachhaltigkeit im aktuellen Umfeld noch schwieriger zu bewerten sind als in normalen Zeiten. Infolgedessen haben eine Reihe von Herstellern Kurzarbeit eingeführt und bremsen die Kosten.

Aber welche grundlegenden Lehren können aus der Krise gezogen werden und wie helfen diese Lehren, das Geschäft wieder aufzunehmen oder es in Zukunft strategisch neu zu positionieren?

Eine Lektion, die wir gelernt haben, ist, dass etablierte Lieferketten in Frage gestellt werden müssen, insbesondere die geografische Verwundbarkeit dieser Ketten. Für die Lieferung von Verbrauchsmaterialien ist es beispielsweise eine Herausforderung, wenn Pigmente für Verpackungsdruckfarben in China, Bindemittel in den USA und Druckfarben in Frankreich für einen Kunden in Deutschland hergestellt werden. Neben den zeitverzögerten Ausfallszenarien der Rohstoffhersteller aufgrund der verzögerten regionalen Ausbreitung der Pandemie ergeben sich plötzlich logistische Herausforderungen, die durch Reduzierungen der globalen Frachtkapazitäten sowie regionale und lokale Bewegungsbeschränkungen aufgrund von Grenzkontrollen und Ausgangssperren verursacht werden. Dies wird sicherlich zu einer Neubewertung der Sicherheitsreserven führen.

Eine zweite Lektion ist die Verwendung von Home Office- und digitalen Kommunikationswerkzeugen. Insbesondere die Druckvorstufe ist an den Umgang mit digitalen Tools und Datenbanken gewöhnt. Bisher fand die Arbeit jedoch fast ausschließlich in gemeinsamen Büros statt, da persönlicher Kontakt, Austausch und Koordination als wesentlich angesehen wurden. Die Notwendigkeit, vom Home Office aus zu arbeiten, hat jedoch vielerorts gezeigt, dass es dank der Motivation der Mitarbeiter und der vorhandenen Softwaretools in dieser Situation häufig sehr gut funktioniert.

Die dritte Lektion kann jedoch noch kommen. Mit den im Home Office erstellten Daten- und Verpackungsdesigns, die per Videokonferenz mit den Managern der in ihren Home Offices tätigen Markeninhaber koordiniert wurden, müssen Platten hergestellt werden, die dann an die Verpackungsdrucker geliefert werden. Dies funktioniert im Moment noch recht gut, aber was ist, wenn ein Verarbeitungsgerät ausfällt? Neben der kritischen Lieferung von Ersatzteilen kann es auch zu Problemen mit Servicetechnikern kommen, insbesondere wenn die Reisebeschränkungen für einige Zeit eingehalten werden. Plötzlich wird deutlich, dass die Automatisierung und insbesondere die Digitalisierung im Bereich der Flexodruckplattenverarbeitung nur rudimentär ist.

Schauen wir uns also an, ob der Digitaldruck Lösungen für diese Lektionen bietet. In einigen Fällen wird die aktuelle Krise als Auslöser für eine weitere Automatisierung bei der Herstellung von Druckprodukten angesehen. Es scheint also so zu sein, dass der Digitaldruck mit seinem ‚Direct-to-Print‘ -Versprechen der Gewinner im Wettbewerb zwischen den verschiedenen Drucktechnologien sein wird. Bedeutet dies, dass der Digitaldruck die Koronakrise nahezu unbeschädigt überstehen wird? Und deshalb wird der Digitaldruck nach der Krise seinen Siegeszug in den Verpackungsdruck beginnen?

Auswirkungen der Corona-Krise auf die Einnahmen der Anbieter von Digitaldruckern nach Anwendung
Quelle: IT-Strategies/Xeikon

Betrachten wir zunächst den Digitaldruck in der Krise. In einer aktuellen Studie schätzt IT Strategies die Auswirkungen der Krise auf die verschiedenen Anwendungen und Absatzmärkte des Digitaldrucks. Der Verkauf von Anbietern von Digitaldruckern (Druckmaschinen und Verbrauchsmaterialien wie Toner und Tintenstrahldruckfarben) in den spezifischen Anwendungen wird untersucht.

Die Tabelle zeigt deutlich, dass Digitaldruckanbieter auch 2020 mit einem deutlichen Umsatzrückgang rechnen müssen. Der Print-on-Demand-Buchdruck zusammen mit dem Druck von Schulbüchern sowie der klassische Transaktionsdruck (Rechnungen etc.) gelten als etwas krisenstabil, während andere Anwendungen Verluste erleiden. Dies ist nicht überraschend, da die Koronakrise keine Krise in einem Marktsegment aufgrund des technologischen Wandels oder sogar disruptiver Innovationen ist, sondern eine Verkaufskrise, die durch eine Wirtschaft verursacht wird, die aus bekannten Gründen vollständig geschlossen ist, sei es im Industriesektor oder im Dienstleistungssektor.

Ein weiterer Blick auf die Tabelle zeigt die Erwartung eines kleineren Einbruchs im Verpackungssektor (grün hervorgehoben). Auffällig ist der starke Rückgang des digitalen Wellpappendrucks nach IT-Strategien, der hauptsächlich auf die erwartete geringe Investitionstätigkeit im vergleichsweise sehr kapitalintensiven Maschinenherstellergeschäft im Jahr 2020 zurückzuführen ist. Der Digitaldruck kann sich daher dem allgemeinen Trend nicht entziehen. Dies lässt die spannende Frage offen, was nach dem Ende der Corona-Krise passieren wird. Bietet der Digitaldruck Lösungen, die anderen Technologien vorgezogen werden, wenn sich die Investitionstätigkeit rentiert?

Die aktuelle Krise wird die Druckindustrie prägen, manchmal nicht wie erwartet. Gerüchte auf dem Markt besagen, dass Lieferanten von Tissue-Produkten beschlossen haben, nicht auf Toilettenpapier zu drucken, um dem aktuellen Lauf dieser Produkte zu entsprechen. Wer weiß, ob diese zusätzliche Verschönerungsstufe in Zukunft ihre alte Relevanz wiedererlangen wird. Einige Kommentatoren erwarten, dass der Digitaldruck aufgrund kürzerer Lieferketten und damit schnellerer Verfügbarkeit von Druckprodukten zu einem Krisensieger wird. Die Lagerbestände könnten daher auf einem niedrigeren Niveau gehalten werden, um die Probleme des Betriebskapitals im Falle eines Umsatzrückgangs zu minimieren. Umgekehrt könnte das Inventar bei Wiederaufnahme des Verkaufs schneller wieder aufgefüllt werden. Dies sind jedoch keine neuen Vorteile des Digitaldrucks, und dieses Geschäftsmodell ist bisher aufgrund der deutlich höheren Kosten für digital gedruckte Verpackungen gescheitert.

Der Digitaldruck basiert auf proprietären Technologien im Tonersektor (flüssiger Toner und trockener Toner) und auf einem Systemansatz für Druckkopf / Tinte im Tintenstrahlsektor (mit den bekannten Schwierigkeiten für Dritte, dazwischen zu kommen). Sehr hohe Qualitätsniveaus für Druckköpfe, Treiberelektronik und Verbrauchsmaterialien verursachen zusätzliche Kosten für das System, sodass digital gedruckte Produkte auf absehbare Zeit teurer als herkömmlich gedruckte Produkte mit höheren Auflagen sind. Der Verkauf der Vorteile des Digitaldrucks an Unternehmen, die im FMCG-Sektor tätig sind, endet häufig bei den Marketingabteilungen, da diese leicht höhere Preise akzeptieren, um schnelle Designänderungen und kürzere Auflagen zu erzielen, z. zum Auftakt von Marketingkampagnen und regionalen Testläufen von Produkteinführungen. Im Gegenzug legen die Druckeinkäufer für die großvolumigen Anwendungen die Preise fest, da die Verpackung den spezifischen Anforderungen der verpackten Waren entsprechen muss und ansonsten einfach die Kosten erhöht. Es könnte jedoch sein, dass der Versorgungssicherheit in Zukunft eine höhere Priorität eingeräumt wird. Im Digitaldruck ist es aufgrund der systembedingt höheren Digitalisierung und Automatisierung im Vergleich zum herkömmlichen Verpackungsdruck höher.“

Uwe Stebani ist General Manager von Xeikon Prepress. Quelle: Xeikon

Den zweiteiligen Originaltext einschließlich der Quellenangaben finden sie hier und hier.

Fremd Beitrag

Als Fremdbeiträge kennzeichnen wir alle Blog-Artikel, deren Urheber keine Autoren dieser Seite sind. Es handelt sich üblicherweise um Aufsätze, Kommentare oder Einschätzungen zu Branchenthemen, die von Unternehmen oder anderen Organisationen zur Verfügung gestellt werden. Die Urheber werden in den jeweiligen Artikeln benannt. In Fällen, in denen mit der Veröffentlichung eine Bezahlung verbunden war, werden diese Artikel deutlich sichtbar als "Anzeige" gekennzeichnet.

Alle Beiträge ansehen von Fremd Beitrag →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.