23. Oktober 2020

Kunststofffreie Behälter für Lebensmittel

AR Packaging hat sich dem PulPac-Technologiepool angeschlossen. Die Gruppe möchte nach eigenen Angaben zu innovativen Prozessentwicklungen von Lösungen auf Vollfaserbasis beitragen und mit kunststofffreien Schalen und Besteck für die Lebensmittel-, Unterwegs- und Lebensmitteldienstleistungsbranche zum Marktführer werden.

Durch den Beitritt zum PulPac-Technologiepool erhält AR Packaging Zugang zu optimierten Prozessen für die Herstellung von vollständig faserbasierten, aus nachwachsenden Rohstoffen basierenden Einwegprodukten. Trockengeformte Fasern, die 2016 von PulPac erfunden wurden, sind heute mit 38 Patenten und Patentanmeldungen geschützt, die mehr als 50 Nationen abdecken. Die Technologie, mit der Zellstoff zu festen Verpackungen und Einwegprodukten trocken geformt wird, ist einzigartig und unterscheidet sich von den traditionellen Methoden zum Formen von Cellulose. Sie bietet einen Ersatz für Einwegkunststoffe zu einem niedrigeren Preis als bisher möglich.

„Wir haben eine gute Erfolgsbilanz darin, neue Innovationen durch fruchtbare Zusammenarbeit mit hochinnovativen Partnern, die Experten auf ihrem Gebiet sind, auf den Markt zu bringen. Die Mitgliedschaft im Technologiepool zeigt unser Engagement, aktiv zur Entwicklung und Industrialisierung nachhaltiger Trockenformfaserprodukte beizutragen“, sagt Ralf Mack, Group Innovation Director bei AR Packaging. „Unser Material-Know-how, die Umwandlung von Know-how und Marktpräsenz in Kombination mit der Technologie von PulPac ermöglichen Markeninhabern und agilen First Movern einen großen Schritt nach vorne, um Kunststoffverpackungen und -produkte auf vollständig nachhaltige und effiziente Weise zu ersetzen.“

„Wir haben alle geistigen Eigentumsrechte in einen Technologiepool gestellt, um den weltweiten Einsatz von Einwegkunststoffen zu reduzieren. Wir freuen uns, AR Packaging als Lizenznehmer zu haben, der sich seinem Engagement für die Industrialisierung trockengeformter Fasern anschließt und zum Technologiepool beiträgt“, sagt Linus Larsson, CEO von PulPac. „Mitglieder des Technologiepools erhalten eine Lizenzgebühr für verkaufte Waren, um die kontinuierliche und unerschöpfliche Entwicklung trockengeformter Faserverpackungen zu finanzieren. Als weltweit führendes Forschungs- und Entwicklungsunternehmen für trockengeformte Fasern wird von PulPac jeden Monat ein neues IP eingereicht“, fährt Larsson fort.

Andreas Tietz

Andreas Tietz ist Diplom-Journalist mit Spezialisierung auf technisch-wissenschaftliche Themen. Nach mehreren Jahren in der IT-Branche berichtet er seit 2006 in verschiedenen Fachmedien über Neuigkeiten aus der Druck- und Papierindustrie sowie der Verpackungsindustrie.

Alle Beiträge ansehen von Andreas Tietz →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.