4. August 2021

Etikettenmaterial aus recyceltem Kunststoff

UPM Raflatac k√ľndigt an, gemeinsam mit dem Petrochemiekonzern SABIC die erste Polypropylen (PP) -Etikettenfolie aus recyceltem Post-Consumer-Kunststoff (PCR) auf dem Markt herzustellen. Damit wolle man einen Schritt zur Schaffung einer Kreislaufwirtschaft gehen, hei√üt es in einer Unternehmensmeldung.

Das weltweit erh√§ltliche Etikettenmaterial verwendet die Trucircle-L√∂sung von SABIC f√ľr zertifizierte Kreislauf-PP-Produkte. Sie basiert auf einer chemischen Recyclingtechnologie, die einen Massenbilanzansatz verwendet. Die so hergestellten Kunststoffe besitzen die gleichen Eigenschaften wie Standard-PP-Folien und k√∂nnen f√ľr verschiedene Etikettenanwendungen sowie starre Lebensmittelverpackungen verwendet werden.

„Wir freuen uns, an der Umstellung unserer Branche auf Kreislauf-L√∂sungen beteiligt zu sein. Dieses innovative Produkt ist das erste seiner Art, das auf dem Markt erh√§ltlich ist. Es ist ein konkretes Ergebnis unserer Bem√ľhungen, den Einsatz nicht erneuerbarer Materialien reduzieren und Abfall als wertvolle Ressource behandeln“, sagt Antti J√§√§skel√§inen, Executive Vice President von UPM Raflatac. Einen ersten Schritt in diese Richtung hatte UPM Raflatac bereits mit seinem Produkt „Forest Film“ getan, bei dem fossile Rohstoffe durch erneuerbare auf Holzbasis ersetzt werden.

Beim chemischen Recycling werden Kunststoffpolymere wieder in ihre Ausgangsmolek√ľle umgewandelt. Das daraus hergestellte Polypropylen entspricht einem aus Roh√∂l hergestellten Polypropylen und erf√ľllt die Vorschriften zur Lebensmittelsicherheit. Das Verfahren erm√∂glicht damit die Verwendung von recycelten Kunststoffen in Anwendungen, in denen zuvor keine recycelten Materialien verwendet werden konnten, wie z. B. bei Lebensmittelverpackungen.

Andreas Tietz

Andreas Tietz ist Diplom-Journalist mit Spezialisierung auf technisch-wissenschaftliche Themen. Nach mehreren Jahren in der IT-Branche berichtet er seit 2006 in verschiedenen Fachmedien √ľber Neuigkeiten aus der Druck- und Papierindustrie sowie der Verpackungsindustrie.

Alle Beitr√§ge ansehen von Andreas Tietz →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.