31. Oktober 2020

Inkjet-Druckmaschine für Wellpappe von Domino

Nachdem mehrere große Anbieter wie HP, EFI, Koenig & Bauer oder Durst mit Anlagen für den digitalen Wellpappen-Direktdruck in den Markt eingestiegen sind, stellt nun auch Domino Digital Printing Solutions seine digitale X630i Single-Pass-Inkjet-Druckmaschine vor, ausgestattet mit dem wasserbasierten CMYK-Tintensatz Domino AQ95.

Damit macht Domino, das seit 1978 Inkjet-Technologien für zahlreiche Branchen entwickelt, seinen ersten Schritt in den digitalen Wellpappen-Druck. Domino gehört zu einer internationalen Unternehmensgruppe mit Hauptsitz im britischen Cambridge und wurde 2015 Teil des japanischen Unternehmens Brother Industries. Nach dem Einstieg in den Etikettendrucksektor im Jahr 2012 etablierte sich Domino schnell mit Digitaldruckmaschinen im Bereich Inkjet-Technologie. Jetzt will das Unternehmen nach eigenen Angaben diesen Erfolg auch auf dem Markt für den Wellpappen-Druck wiederholen.

Die Domino X630i zeichnet sich durch eine kleine Stellfläche aus. Quelle: Domino

Die Domino X630i wurde für die tägliche Wellpappen-Produktion entwickelt und soll Wellpappe-Druckereien in die Lage versetzen, mit minimaler Rüstzeit und geringem Ausschuss zu drucken. Sie basiert auf Dominos bewährter Inkjet-Plattform Generation 6, die nach Angaben des Unternehmens weltweit bereits nahezu 1.000 Mal installiert wurde. Matt Condon, Corrugated Sector Business Development Manager bei Domino, sagt dazu: „Mit Geschwindigkeiten von bis zu 75 m/min, einer Druckauflösung von 600 x 600 dpi und einer maximalen Druckfläche von 3.000 mm x 1.345 mm ist die X630i Inkjet-Druckmaschine für die tägliche Produktion von Wellpappe-Verpackungen ausgelegt. Diese Investition ermöglicht es, Kleinauflagen, zahlreiche Varianten und Aufträge mit kurzer Vorlaufzeit auf den Digitaldruck umzustellen, die Produktion mit Ihren analogen Anlagen intelligent zu ergänzen sowie die Effizienz und den Output zu steigern – bei reduzierten Kosten und verbesserten Gewinnspannen. Dies verschafft Druckereien einen Wettbewerbsvorteil, da sie Ihre konventionelle Druckproduktion mit höheren Auflagen steigern, gleichzeitig neue Geschäfte anziehen und Ihren Kunden die Möglichkeit zu mehr Versionierung, Personalisierung und Kundenbindung geben können.“

Die X630i wird mit dem innovativen, wasserbasierten CMYK-Tintensatz AQ95 geliefert, basierend auf der i-Tech PolyM, einer weiteren zukunftsorientierten Ergänzung der intelligent Technology Funktionen von Domino. Diese Funktionen spiegeln Dominos umfassendes Know-how in puncto Inkjet-Druck wider und sind dazu konzipiert, Systeme insgesamt flexibler und zuverlässiger zu gestalten. Basierend auf Mikropolymerpartikeln können mit i-Tech PolyM sowohl unbeschichtete als auch beschichtete gewellte Substrate bedruckt werden, ohne dass eine separate Grundierung oder sogar ein Haftvermittler aufgetragen werden müssen. Darüber hinaus eignet sich die X630i auch für viele nicht-direkte Lebensmittelverpackungsanwendungen, die die Schweizer Verordnung erfüllen sowie Nestlé- und EuPIA-konform sind.

Die X360i bedient die Anforderungen der Markeninhaber nach kleineren Druckauflagen, kürzeren Vorlaufzeiten und mehr Varianten. Quelle: Domino

Weitere i-Tech Komponenten sind in Dominos Inkjet-Plattform Generation 6 integriert. Dazu zählen das i-Tech ActiFlow Tintenzirkulationssystem, die automatisierte i-Tech CleanCap Reinigungs- und Verschlussstation sowie die automatisierte i-Tech StitchLink Druckkopfausrichtung. Diese i-Tech Funktionen optimieren die Leistung und Zuverlässigkeit der Inkjet-Düsen, was die Einheitlichkeit und Qualität der Druckergebnisse verbessert. Dank der Automatisierung lässt sich der Prozess besser steuern – Bedienereingriffe und Wartungsaufwand werden minimiert und die Rüstzeiten reduziert. Alles ist darauf ausgerichtet, die Verfügbarkeit zu verbessern und ein Höchstmaß an Produktivität zu gewährleisten.

Matt Condon fährt fort: „Domino ist sich bewusst, dass Wellpappe-Verarbeiter heute vor denselben Herausforderungen stehen wie Etikettendrucker vor zehn Jahren, d. h. gestiegene Anforderungen der Markeninhaber nach kleineren Druckauflagen, kürzeren Vorlaufzeiten und mehr Varianten. Die Frage ist, wie Sie dieser Herausforderung kostengünstig begegnen können. Dazu kommen die steigenden Anforderungen in puncto Personalisierung, regalfertiger Verpackung und Covid-19. Das Virus hat das bereits prognostizierte Marktwachstum im E-Commerce-Bereich vorübergehend beschleunigt, da Sicherheit und Hygiene immer mehr an Bedeutung gewinnen. All diese Faktoren tragen maßgeblich zum Trend der digitalen Produktion von Wellpappe bei.“

Die vollständige Meldung lesen Sie hier.

Andreas Tietz

Andreas Tietz ist Diplom-Journalist mit Spezialisierung auf technisch-wissenschaftliche Themen. Nach mehreren Jahren in der IT-Branche berichtet er seit 2006 in verschiedenen Fachmedien über Neuigkeiten aus der Druck- und Papierindustrie sowie der Verpackungsindustrie.

Alle Beiträge ansehen von Andreas Tietz →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.