26. Oktober 2020

varioPRINT iX-Serie ergänzt das Canon-Portfolio

Mit einem neuen Bogen-Inkjet-Digitaldrucksystem ergänzt Canon ab sofort das Portfolio neben der VarioPrint i-Serie. Das neue System kombiniert laut Canon die Druckqualität und das breite Spektrum an Medien und Papieren aus dem Offset mit den Vorteilen des Tintenstrahldrucks. Es sei ideal für Kunden mit einem monatlichen Produktionsvolumen von einer bis zehn Millionen DIN-A4-Bilder.

Mit dem neuen Digitalrucksystem will Canon den tintenbasierten digitalen Bogendruck neu definieren. Die varioPRINT iX-Serie kann demnach mehr als 9000 SRA3-Bilder pro Stunde, das entspricht 320 DIN A4-Bilder pro Minute, auf eine Vielzahl von Medien drucken, einschließlich gestrichenem Offset-Papier von 90 bis 350 g/m². Hohe Volumina des gesamten Spektrums kommerzieller Druckanwendungen sind mit der neuen Serie realisierbar: von Marketingmaterial über Premium-Direktwerbung bis zu Katalogen, Zeitschriften und Büchern. Zwei Maschinen stehen zur Auswahl: Die Canon varioPRINT iX3200 mit 320 A4 ipm und die Canon varioPRINT iX2100 mit 210 A4 ipm.

Neue iQuariusiX-Technologie

Das Herzstück der iX-Serie besteht aus drei Schlüsselinnovationen. Ein bahnbrechendes Trocknungssystem kombiniert Luft und Wärme mit Befeuchtung zum Schutz des Papiers. Das gewährleistet robuste Drucke auf einer breiten Medienpalette, die perfekt glatt sind und sofort weiterverarbeitet werden können. Neue proprietäre Polymerpigmenttinten auf Wasserbasis und ColorGrip für extrem lebendige und leuchtende Farben auf einer Vielzahl von Medien, einschließlich gestrichener Papiere bis zu 350 g/m². Und die iQuariusiX-Qualitätskontrolle sorgt für High-End-Bildqualität dank echter 1200 dpi Bildverarbeitung und gemeinsam entwickelter Kyocera-Druckköpfe.

Dies sichere den Druck von gestochen scharfen Text- und Strichdetails mit 1200 dpi, sanften Verläufen und perfekten Hauttönen, heißt es weiter. Die fortschrittliche Technologie zur Kontrolle der Düsengleichmäßigkeit verwendet einen Inline-Scanner zum automatischen Überprüfen und Ausrichten einzelner Düsen während des Produktionslaufs. So werde Streifenbildung vermieden. Das Steuern der Düsen bietet die Möglichkeit, Fehler an den Düsen während des Auftrags zu erkennen und automatisch zu kompensieren. So werden Ausfallzeiten und Makulatur deutlich reduziert und eine exzellente Bildqualität gewährleistet.

Ist für ein breites Spektrum kommerzieller Druckanwendungen geeignet: die Canon varioPRINT iX-Serie. Quelle: Canon

Der Medientransport innerhalb des Systems wurde verbessert: Das automatische Erkennen und Aussortieren fehlerhafter Blätter vor dem Druck führt zu insgesamt höherer Präzision. Auch dadurch werden Qualität und Produktivität weiter optimiert. Zusammen bieten diese Innovationen eine ausgewogene Balance aus exzellenter Bildqualität, Medien- und Anwendungsvielfalt, zuverlässiger Produktivität und Kosteneffizienz.

Der Workflow wird von einem leistungsstarken PRISMAsync-Printserver gesteuert und optimiert ebenfalls die Produktivität: durch die automatische Einstellung der entsprechenden Druckparameter für die ausgewählten Medien sowie durch die optionale Planung von bis zu acht Stunden Produktion. In Kombination mit der Canon PRISMA-Software lässt sich eine vollständig automatisierte und hochgradig intuitive Lösung in jeden bestehenden Workflow integrieren. Sie deckt jede Phase der Produktion, von der Erstellung und dem Druckmanagement bis zur Endverarbeitung und der Lieferverfolgung, ab.

Die vollständige Meldung lesen Sie hier.

Andreas Tietz

Andreas Tietz ist Diplom-Journalist mit Spezialisierung auf technisch-wissenschaftliche Themen. Nach mehreren Jahren in der IT-Branche berichtet er seit 2006 in verschiedenen Fachmedien über Neuigkeiten aus der Druck- und Papierindustrie sowie der Verpackungsindustrie.

Alle Beiträge ansehen von Andreas Tietz →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.