27. Oktober 2020

Dr. Reinhard Ulbrich ist tot

Dr. Reinhard Ulbrich, ehemals Business Director der Cyrel-Flexodruckplattensparte von DuPont in Europa, ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Das hat DuPont heute mitgeteilt. Ulbrich war in der gesamten Druck- und Verpackungsindustrie auf der Welt bekannt und spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Flexodrucks von einer fast handwerklich gepr├Ągten Industrie zu der hochpr├Ązisen Drucktechnik, die er heute ist. Vielen gelte er immer noch als den „K├Ânig des europ├Ąischen Flexodrucks“, hei├čt es.

Reinhard Ulbrich kam Anfang der 1960er Jahre zu DuPont in der Mylar-Filmsparte in der Schweiz und stieg die Karriereleiter des Unternehmens nach oben. 1969 zog er als Manager f├╝r Filme in Deutschland nach D├╝sseldorf. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Konzernzentrale von DuPont in Wilmington, DE/USA, kehrte er in die Abteilung Fotoprodukte in Frankfurt zur├╝ck und ├╝bernahm schlie├člich 1982 die Position des Business Managers f├╝r das Cyrel-Gesch├Ąft.

Der Flexodruck war zu dieser Zeit das Stiefkind der Druckindustrie, und die Flexodruckplatten von DuPont wurden alle in den Vereinigten Staaten hergestellt. Nach intensiver Lobbyarbeit, Schmeichelei und ├ťberzeugungsarbeit ├╝berzeugte Dr. Ulbrich das Management von DuPont, eine neue Produktionslinie f├╝r Cyrel-Platten mit Sitz in Frankfurt zu installieren, und stellte junge, enthusiastische Druckingenieure und Vertriebsmitarbeiter ein, um das Gesch├Ąft aggressiv auszubauen.

Der Flexodruckwettbewerb „Grand Prix Cyrel“, der in den 1990er Jahren in ganz Europa und zuletzt in Asien stattfand, war ein Beispiel f├╝r Reinhard Ulbrichs kundenorientiertes Denken. Er brachte Flexodrucker, Reproh├Ąuser und Plattenhersteller sowie Markeninhaber aus ganz Europa zusammen, um herausragende Leistungen im Flexodruck auf Kartons, flexiblen Verpackungen und Etiketten zu feiern.

Dr. Reinhard Ulbrich ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Foto: Familie Ulbrich


Geboren in Schlesien, damals ein Teil Deutschlands, der heute zu Polen geh├Ârt, wandte Dr. Ulbrich seine Aufmerksamkeit nach dem Fall der Berliner Mauer 1989 nach Osten. Er konzentrierte sich auf den wachsenden Flexodruck im ehemaligen Ostblock und in Russland, insbesondere dort, wo viele ihm zugute halten, dass er den Flexodruck dort eingef├╝hrt und damit zum Aufbau der dortigen Wirtschaft nach der Revolution beigetragen hat. Auch nach seiner Pensionierung von DuPont reiste er h├Ąufig nach Moskau und half bei der Einf├╝hrung von Flexodruckkursen an der Russischen Druckakademie in Moskau, wof├╝r ihm die Ehrendoktorw├╝rde verliehen wurde.

Andreas Tietz

Andreas Tietz ist Diplom-Journalist mit Spezialisierung auf technisch-wissenschaftliche Themen. Nach mehreren Jahren in der IT-Branche berichtet er seit 2006 in verschiedenen Fachmedien ├╝ber Neuigkeiten aus der Druck- und Papierindustrie sowie der Verpackungsindustrie.

Alle Beitr├Ąge ansehen von Andreas Tietz →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.