27. Januar 2021

ERA sieht eine „Renaissance des Tiefdrucks“

Die European Rotogravure Association (ERA) vermeldet aktuell eine hohe Nachfrage nach im Tiefdruck produzierten Verpackungen. Ein Engpass könnte indes die Ethanol-Versorgung sein, da dieser Alkohol auch für Desinfektionsmittel verwendet wird. Der Verband fordert daher die Einstufung der Druckindustrie als „systemrelevant“.

Die Einschränkung des öffentlichen Lebens und die Verhängung von Ausgangssperren aufgrund der Corona-Pandemie in praktisch allen europäischen Länder haben Wirtschaft und Industrie stark getroffen. Dies gelte auch für die Tiefdruckindustrie, so die ERA. Die Maschinenhersteller seien in einer schwierigen Situation, da sie z.B. ihre Techniker nicht mehr zu den weltweit verteilten Kunden schicken können, wo ihre Maschinen betrieben werden. Der Illustrationstiefdruck (Zeitschriften und Kataloge) sehe sich einem starken Rückgang bei Anzeigen sowie Werbebroschüren des Handels ausgesetzt.

Besser sieht es laut ERA im Verpackungstiefdruck aus: Die Verpackungsdrucker seien gut damit beschäftigt, das jetzt dringend benötigte Verpackungsmaterial für die großen Markenartikler und Lebensmittelkonzerne zu drucken. Dies gelte auch für die Zylinderhersteller, die für die Verpackungsdrucker die Druckformen herstellen und zuliefern. Und da besonders große Auflagen gefragt seien, erlebe der Tiefdruck derzeit eine Art Renaissance.

ERA Generalsekretär James Siever: „Weil der Tiefdruck gerade bei hohen Auflagen hohe gleichbleibende Qualität garantiert, ist er das ideale Druckverfahren, um der stark gestiegenen Nachfrage des Marktes zuverlässig nachzukommen. Häufige Designwechsel bei Markenartikeln wegen Sonderaktionen im Zusammenhang mit Großereignissen wie der Fußballeuropameisterschaft oder den Olympischen Spielen sind dagegen derzeit nicht gefragt.“

Allerdings könnte das beim Verpackungsdruck eingesetzte Lösungsmittel Ethanol knapp werden, da es zunehmend für die Herstellung von Desinfektionsmitteln eingesetzt wird. Die ERA unterstützt daher den Appell des in Brüssel ansässigen europäischen Druckverbandes Intergraf an EU und nationale Regierungen, die uneingeschränkte Verfügbarkeit von Ethanol für die europäischen Verpackungsdrucker sicherzustellen. James Siever: „Die Druckindustrie ist ein systemrelevanter Industriesektor in der Corona-Krise.“

Seit ihrer Gründung 1956 hat sich die European Rotogravure Association (ERA) zur führenden internationalen technischen Organisation der Tiefdruckindustrie entwickelt. Die ERA hat weltweite Mitgliedschaft aus den Bereichen Verpackungs-, Illustrations- und Dekortiefdruck, der Zulieferindustrie wie die Papier-, Farb- und Maschinen- sowie der führenden Zylinderhersteller. Präsident ist Manfred Janoschka von der Janoschka AG, Generalsekretär ist General ist James Siever. Sitz der ERA ist München.

Andreas Tietz

Andreas Tietz ist Diplom-Journalist mit Spezialisierung auf technisch-wissenschaftliche Themen. Nach mehreren Jahren in der IT-Branche berichtet er seit 2006 in verschiedenen Fachmedien über Neuigkeiten aus der Druck- und Papierindustrie sowie der Verpackungsindustrie.

Alle Beiträge ansehen von Andreas Tietz →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.