25. Oktober 2020

Kodak und Postpress Alliance sagen Drupa-Teilnahme ab

Die einen schwören ihr die Treue, die anderen halten das Risiko für zu hoch: Mit Kodak und der Postpress Alliance verzichten zwei weitere bedeutende Aussteller auf ihre Teilnahme an der Drupa 2021. Das wurde vor wenigen Tagen gemeldet.

Kodak teilte lediglich kurz und knapp mit, man sehe von einer Teilnahme ab, weil „fĂĽr Kodak die Sicherheit seiner Mitarbeiter und Kunden während der COVID-19-Pandemie im Vordergrund steht. Die anhaltenden Besorgnisse und die Auswirkungen der Pandemie machen es fĂĽr uns schwierig, in diesen unsicheren Zeiten Ressourcen fĂĽr ein solches Ereignis bereitzustellen“, so wird Jim Continenza, Executive Chairman, Eastman Kodak Company, zitiert. Kodak werde weiterhin in die Druckindustrie investieren, den Digitaldruck energisch vorantreiben und die Produkte liefern, die seine Kunden benötigen, um ihre Produktivität und ihr Wachstum im Zuge der weiteren Branchenentwicklung zu steigern.

Verantwortungsbewusstes Denken und fehlende Planungssicherheit standen laut der Mitteilung auch bei der Postpress Alliance vor dieser schwierigen Entscheidung der Unternehmen Baumann Maschinenbau Solms, Bograma, H+H, Hohner, MBO Postpress Solutions, Perfecta und Wohlenberg im Mittelpunkt. Die komplementär im Weiterverarbeitungs-Bereich agierenden Maschinenbauer hatten sich im Vorfeld zur Drupa 2020 zusammengeschlossen, um ihren Kunden ein umfangreiches und vielfältiges Spektrum an Postpress-Equipment bieten zu können. Doch COVID-19 mache aus aktueller Sicht eine Messeteilnahme unmöglich, heiĂźt es weiter. Zu unĂĽbersichtlich präsentiere sich die Situation der sich weltweit täglich ändernden Reisebeschränkungen, die einem internationalen Publikum, wie man es von der Drupa gewohnt ist, die Möglichkeit eines Messebesuchs in DĂĽsseldorf verwehrt. Die Sinnhaftigkeit einer Drupa-Beteiligung – so die Postpress Alliance – sei durch die Pandemie leider abhandengekommen. Bei einer nĂĽchternen Betrachtung des zu erwartenden Kosten-Nutzen-Verhältnisses zeichne sich ab, dass die wirtschaftliche Geschäftsgrundlage fĂĽr ein solches Event ohne interkontinentale Besucher fehlen wĂĽrde. Auch die bereits angesetzte erste Open House der Postpress Alliance fällt in ihrer ursprĂĽnglich geplanten Form den Unsicherheiten der Corona-Krise zum Opfer. Dieselben vorgenannten GrĂĽnde zwingen die Partner-Unternehmen zum Umdenken.

So hat die Postpress Alliance beschlossen, gemeinsam einen neuen Weg einzuschlagen. Mit den ersten „Alliance Days“ wird eine virtuelle Open House den Unternehmen nun in den Tagen vom 24. bis 27.11.2020 als Plattform dienen, die vorgesehenen Neuheiten der Ă–ffentlichkeit dennoch zeitnah vorzustellen. Der virtuelle Showroom soll den Besuchern nach vorheriger Registrierung ĂĽber vier Tage lang zum einen den virtuellen Besuch mit Besichtigung der Maschinen und vielen Detailinformationen bieten. Zum anderen werden Interessenten die direkte Möglichkeit zu einer Terminvereinbarung fĂĽr individuelle Live-Demos aus den Showrooms an den jeweiligen Standorten der Unternehmen erhalten. Wer dann noch tiefer einsteigen möchte, kann – insofern es die Reisemöglichkeiten erlauben – selbstverständlich auch im Nachgang, jederzeit persönlich an den Standorten einen ganz individuellen Besuchstermin ohne Event-Charakter vereinbaren.

Andreas Tietz

Andreas Tietz ist Diplom-Journalist mit Spezialisierung auf technisch-wissenschaftliche Themen. Nach mehreren Jahren in der IT-Branche berichtet er seit 2006 in verschiedenen Fachmedien ĂĽber Neuigkeiten aus der Druck- und Papierindustrie sowie der Verpackungsindustrie.

Alle Beiträge ansehen von Andreas Tietz →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.